Demokratie! – 75 Jahre Stadtrat
Der erste Beirat der Stadt Neu-Ulm, 1945
Der erste Beirat der Stadt Neu-Ulm, 1945

1945 | die zarte Pflanze Demokratie

25. Juni 1945, erste Sitzung des Beirates: Beginn einer demokratischen Selbstverwaltung in Neu-Ulm.

Wegen des hohen Maßes der Zerstörung Neu-Ulms wird die erste Regierung für den Bereich Neu-Ulm in Weißenhorn aufgebaut. Die US-Militärregierung beginnt mit einer umfassenden politischen Säuberungsaktion: Beamten und Mitarbeiter öffentlicher Institutionen, die Mitglieder der NSDAP waren erhalten Berufsverbot. Sie werden durch zuvor geprüfte „Unbelastete“ ersetzt. Um einer Gefahr von Machtkonzentration entgegenzuwirken werden von amerikanischer Seite Beratungsausschüsse für Wohlfahrt, Wohnungswesen, Personalfragen und zur gerechten Verteilung von Baumaterial und Kraftstoffen eingerichtet. Der alte Stadtrat hatte sich mit Zusammenbruch des Reiches aufgelöst.

Die Militärregierung beruft den Regierungsrat am Landratsamt Dr. Heribert von Schönhofer und den Schlosser Christian Wittmann zu kommissarischen Bürgermeistern. Ein Neubeginn eines Stadtparlaments wird mit 13 von der US-Militärregierung bestimmten Bürgern begangen.

Einige Zitate aus der ersten Sitzung:

– Innerer Amtsbetrieb (Beamten- und Angestelltenstand, Schlachthausdirektor, Schutz- und Kriminalpolizei)
– Verkehrslage
– Stromversorgung
– Trinkwasserversorgung
(…)

„Kartoffelkäfersuchtdienst durch unbeschäftigte Frauen und Männer und durch die Schuljugend (…) wurde angeordnet!“

„Wir haben bisher unsere Pflicht erfüllt am Wiederaufbau, bei der Verpflegung usw. und so wollen wir weiterarbeiten, einig und geschlossen dastehen (…)!“ (Wittmann)

Zeitstrahl